Shiny Islands

Das Leben im frühen 21. Jahrhundert wird zunehmend von rapiden geoklimatischen Umwälzungen bestimmt. Der aus der Erderwärmung resultierende Anstieg der Meeresspiegel, die Ausbreitung von Wüsten und eine rasch wachsende Weltbevölkerung erfordern die Erschliessung von neuen Lebensräumen.

Die Besiedelung der Weltmeere mit Hilfe von vernetzbaren und bewohnbarn Plattformen, den so genannten “Floats” bietet einen Ausweg.
Die ultraflexible Staatenbildung, welche durch das System der Floats ermöglicht wird, eröffnet ein neues Kapitel der Menschheitsgeschichte.

So Besteht die Gesellschaft nicht mehr aus unbeweglichen Staaten, die an feste Grenzen und topographische Bedingungen gebunden sind, sondern aus einem „Gesellschafts-Plasma“ das in verschiedensten Formen und Zusammen-setzungen über die Weltmeere treibt und seine Gestalt und seine Position ständig verändert.
Die Vitalität dieser Gesellschaftsform wird vor allem dadurch begünstigt, daß es einen Grundbesitz im herkömmlichen Sinn nicht mehr gibt, auf den Meer ausreichend Platz zur Verfügung steht und die Floats einfach konstruiert und erschwinglich sind.

Technisch gesehen ist ein Float eine durch den Einsatz von Auftriebskörpern schwimmende Plattform, die im wesentlichen dazu dient, die auf ihr befindlichen Personen und Aufbauten über Wasser zu halten. Alle Floats haben miteinander kompatible Maße und an jeder Aussenkante sowie an den 4 Ecken Vorrichtungen um an anderen Floats anzudocken. An jeder der Ecken sind Schnittstellen vorhanden um das Float mit allem Notwendigen zu versorgen.

Diese Seekarte gibt einen Überblick über das Leben in einer kleinen Float-Kolonie im Südpazifik, bestehend aus 138 Einzelfloats und mit einer Bewohnerzahl von 459 Personen. Die Kolonie ist autonom lebensfähig und besitzt alle wichtigen sozialen und wirtschaftlichen Einrichtungen.

Jahr: 
Credits: 

Prof. Welfhard Kraiker, HAW Hamburg